Heilpflanze des Monats

Zierpflanze, Rosenöl- und Hagebutten-Lieferant: das alles ist die Rose...

Die Heckenrose - Rosa canina L. und andere Rosa-Arten

Heckenrose Hagebutten

Die Heckenrose ist ein bis zu 5 m hoch wachsender Strauch mit rosafarbenen Blüten. Charakteristisch sind die nach dem Verblühen nach unten geschlagenen Kelchblätter. Verwendet werden die Scheinfrüchte mit oder ohne Kerne. Von einer anderen Rosenart, der Essigrose (Rosa centifolia L.), werden aus den Blütenblättern Rosenöl und Rosenwasser gewonnen. Die Essigrose ist ein niedrig wachsender Strauch, der weit verbreitet kultiviert wird.

Die Heckenrose ist in Europa, Nordafrika und Vorder- und Mittelasien beheimatet. Die Droge wird aus Russland, Polen Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Chile und China importiert.

Anwendung:
Die Scheinfrüchte sind reich an Vitamin C und werden daher zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten und Stärkung der Abwehrkräfte angewandt. Allerdings ist Vitamin C sehr empfindlich gegenüber Luftsauerstoff, Wärme und Feuchtigkeit und wird schnell zersetzt. Wie viel Vitamin C sich letztendlich im fertig zubereiteten Tee findet, ist schwer vorherzusagen.

Volksmedizinisch wird die Hagebutte auch gegen Magen- und Darmerkrankungen, Gallenbeschwerden und Beschwerden der ableitenden Harnwege eingesetzt. Die Wirkung ist jedoch nicht belegt, so dass eine Anwendung bei diesen Beschwerden nicht empfohlen werden kann.

Da keine Nebenwirkungen bekannt sind, eignet sich die Hagebutte jedoch zur Bereitung von wohlschmeckenden Früchtetees. Die frischen Scheinfrüchte eignen sich auch zum Einkochen als Marmelade.

Rosenblüten: Aufgrund des Gehaltes an adstringierend wirkenden Gerbstoffen eignen sich Rosenblüten zur Bereitung von Mundspülungen. Damit lassen sich leichte Entzündungen im Mund- und Rachenraum behandeln.

Dosierung:
Hagebutten: 1 bis 2,5 g gut zerkleinerte Hagebutten werden mit ca. 250 ml heißem Wasser übergossen und nach 10 bis 15 Minuten abgeseiht. Der Tee sollte immer frisch zubereitet werden. Hagebuttentee eignet sich sehr gut als Erfrischungsgetränk.

Rosenblüten: 1 bis 2 g zerschnittene Rosenblüten mit 200 ml kochendem Wasser übergießen, nach 10 bis 15 Minuten abseihen.

Zubereitungen:
Hagebutten: Häufig Bestandteil von Früchtetees zur Bereitung von Erfrischungsgetränken.

Rosenblüten: Verwendung von Rosenwasser in der Küche (z. B. zur Herstellung von Marzipan).

Auszüge aus Rosenblüten sind häufig Mundwässern und kosmetischen Produkten zugesetzt.

Hinweise:
Es sind keine unerwünschten Nebenwirkungen bekannt.

Bild: meXXart pohl & veith GbR

Quelle: www.heilpflanzen-suchmaschine.de
© Mit freundlicher Genehmigung von HEXAL AG

TV-Tipps

Für Sie gelesen

Thema des Monats

Ratgeber

Pflanze des Monats

Wetter


Wetterdaten werden geladen...